Größere Auflösung, höhere Bildwiederholungsraten, schnellere Reaktionszeit, bessere Latenzen – Gaming Monitore werden von Jahr zu Jahr besser. Durch die immer besser werdenden Geräte wachsen auch die Anschlussmöglichkeiten. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du den Bildschirm mit passenden Monitorkabel mit deinem PC oder Konsole verbindest. Du möchtest ja schließlich das volle Potential ausschöpfen, oder etwa nicht?

Damals war man schon zufrieden wenn der Bildschirm einen VGA Anschluss hatte. Heute ist es nicht mehr so einfach zu entscheiden welches Monitorkabel nun das Beste ist. Vor allem der leidenschaftliche Gamer will hier nichts dem Zufall überlassen.

Nichts ist schlimmer als den Bildschirm anzuschließen und das Lieblingsgame in schlechter Qualität zu sehen. Da bringt jeder noch so gute Computer nicht viel. Damit dir das nicht passiert, helfen wir die bei der Auswahl des perfekten Kabels für deinen Monitor.

Hast du kein Bock alles durchzulesen? Dann schau dir doch dieses Video an:


Welche Monitorkabel gibt es?

Zu allererst stellen sich vermutlich die meisten die Frage welche Kabel es überhaupt gibt. Durch die stetig wachsenden Monitorleistungen, wächst auch die Anzahl an verfügbaren Monitorkabel. So gibt es mittlerweile viele verschiedene Arten. Die meisten kennen vermutlich den klassischen VGA Anschluss. Dieser wurde jedoch über die Jahre von HDMI, DVI und Displayport nach und nach abgelöst.

Zwar gibt es noch weitere Anschlussmöglichkeiten für die Audioübertragung oder USB Anschlüsse, doch darauf gehen wir in diesem Artikel nicht näher ein. Diese Anschlüsse sind für die Bildübertragung nicht wichtig.

In diesem Beitrag bekommst du nun geballtes Wissen zu den 4 verschiedenen Anschlusstypen. Solltest du im Anschluss immer noch Fragen haben, dann zögere nicht und kontaktiere uns. 🙂

VGA

MonitorkabelKommen wir zu allererst zum Klassiker unter den Bildschirmkabel. Der VGA Anschluss (Video Graphics Array) wurde bereits zum Anschließen von Röhrenmonitoren verwendet (ich kann mich noch sehr gut an meinen ersten kleinen aber schweren Röhrenmonitor erinnern 😀 ). Dieser wurde damals im Jahre 1987 von IBM eingeführt.

Der 15-polige D-Sub Anschluss überträgt die Bilddaten analog und ist schon lange nicht mehr zeitgemäß. Für Übertragungen von Bildsignalen mit einer Grafikauflösung von über 1280×1024 ist dieses Monitorkabel nur noch bedingt geeignet. Es kann jedoch bis zu einer Auflösung von 1920×1080 (FullHD) verwendet werden.

Das digitale Ausgangssignal des Computers wird an die VGA Schnittstelle übertragen und in ein analoges Bildsignal umgewandelt und an den Bildschirm gesendet. Beim Bildschirm wird das Signal wieder in ein digitales Signal umgewandelt. Durch die ständige Umwandlung des Signals kommt es zu einem Qualitätsverlust.

Durch den Anschluss von minderwertigen und sehr langen Leitungen kommt es zu einem weiteren Qualitätsverlust.

Alte Bildschirme können angeschlossen werden
Preiswert in der Anschaffung
Bei neuen Modellen nicht vorhanden
Ungeeignet für hohe Auflösungen

Unsere Empfehlung: Ein VGA Kabel kann bis zu einer Auflösung von 1280×720 (HD-Ready) verwendet werden. Für höhere Auflösungen sollte ein anderes Monitorkabel verwendet werden um eine optimale Bildqualität zu gewährleisten. 

DVI

Kommen wir nun zum Nachfolger des VGA. Der DVI-Anschluss (Digital Visual Interface) hat einen entscheidenden Vorteil – es kann sowohl analoge als auch digitale Signale übertragen. Wie die Signale übertragen werden hängt jedoch von der DVI-Variante ab. Folgende DVI Formate gibt es:

  • DVI-A = analoge Übertragung
  • DVI-D = digitale Übertragung
  • DVI-I = sowohl analoge als auch digitale Signalübertragung

Nun stellt sich natürlich die Frage: Welcher DVI Anschluss benötige ich? Die Variante DVI-D und DVI-I sind nochmal in zwei Kabel für Monitorverschiedene Typen unterteilt: Single und Dual. Für uns Gamer ist das DVI-D Monitorkabel in der Dual Link Variante am Besten geeignet.

Der Vorteil bei diesem digitalen Anschluss ist, dass die Bilddaten ohne Qualitätsverlust von deiner Grafikkarte zum Monitor gesendet wird. Hier kommt es zu keinem Qualitätsverlust wie es bei dem VGA-Anschluss der Fall ist. Mit einer dualen Variante kannst du außerdem eine höhere Auflösung als bei der Single Variante erreichen.

Das DVI-D Kabel kann sowohl für eine Auflösung von 1920×1080 (FullHD) als auch 2560×1440 (WQHD) verwendet werden. Bist du jedoch ein anspruchsvoller Gamer, dann kommst du um ein HDMI oder DisplayPort Kabel nicht herum. Denn nur hier ist gewährleistet, dass du ein konstantes Bild mit 60 fps aufrecht erhalten kannst.

Sowohl analoge als auch digitale Signalübertragung möglich
FullHD & WQHD möglich
für anspruchsvolle Gamer ungeeignet

HDMI

Kommen wir nun zum wohl populärsten Anschluss. Das HDMI (High Definition Multimedia Interface) Bildschirmkabel überträgt HDMI Monitorkabelsowohl Bild als auch Ton ohne Qualitätsverlust.

Deswegen ist der Anschluss vor allem in der Unterhaltungselektronik bei Spielkonsolen, Fernsehern und anderen HD-Geräten am beliebtesten und gehört zum Standard. Darunter zähen auch PC Bildschirme und aktuelle Grafikkarten.

Jedoch sollten anspruchsvolle Gamer die eine 4K Auflösung bevorzugen darauf achten, dass es sich um ein HDMI 2.0 Kabel handelt. Damit sind Auflösungen von bis zu 3840×2160 Pixel und einer Bildfrequenz von 60 Hz möglich.

Das aktuellste HDMI 2.1 Kabel unterstützt sogar eine Bildauflösung von 7680×4320 Pixel bei 60 Hz sowie 3840×2160 Pixel bei 120 Hz.

Aktueller Standard bei den meisten Geräten
8K UHD möglich
Keine Möglichkeit zu befestigen

Displayport

Der DisplayPort ist seit 2006 auf dem Markt und zählt daher zur neusten Schnittstelle. Viele haben dieses Kabel vermutlich mal gesehen und vergeblich versucht im HDMI Anschluss einzustecken (das ist zumindest mir mal passiert 😀 ). Und zwar liegt das daran, dass es eine ziemlich ähnliche Form hat.

Die Nutzungsbereiche sind so ziemlich die gleichen wie bei einem HDMI Kabel. Genau wie der HDMI Anschluss wurde auch der DisplayPort über die Jahre ständig weiterentwickelt.

So ermöglicht der neuste DisplayPort 1.4 eine Auflösung von 7680×4320 (8K UHD) bei 60 Hz sowie 3840×2160 bei 240 Hz. Somit hat dieses Monitorkabel eine ziemlich ähnliche Übertragungsleistung wie das HDMI 2.1.

Eine weitere Abwandlung davon ist der Mini DisplayPort welcher u.a. beim MacBook verwendet wird. Mittlerweile wurde dieser zum Thunderbolt Anschluss weiterentwickelt. Doch darauf gehen wir in diesem Artikel nicht genauer ein.

Ein entscheidender Unterschied zum VGA, DVI und HDMI Kabel ist die konstante Übertragungsqualität bei besonders langen Kabeln mit 15-20 Meter Länge. Bei anderen Anschlussarten ist das nicht so einfach möglich. Je länger das Kabel, desto länger dauert die Signalübertragung.

Im Schlimmsten Fall kann es zu einem Input Lag kommen und die Bilddarstellung ist nicht so sauber wie gewünscht. Außerdem verfügt der DisplayPort einen Stecker der über Versiegelungsnasen verfügt.

Damit wird eine stabile und feste Verbindung sichergestellt, da diese beim Anschließen einrasten. Somit muss man nicht wie beim alten VGA oder DVI den Anschluss extra festschrauben.

8K UHD möglich
Stabile Bildübertragung bei langem Kabel
Kein Verschrauben notwendig
Anschluss nicht überall verfügbar


Die Wahl des passenden Monitorkabels

So nun stellst dir sicherlich die Frage welches Kabel zu deinen Anforderungen passt. Diese Frage lässt sich bei Konsolenzocker ganz einfach beantworten. Sowohl Xbox als auch PS4 besitzen lediglich einen HDMI Anschluss zur Bildübertragung.

Bei PC Gamern hängt das vom Bildschirm ab. Hast du einen neuen Monitor und besitzt einen HDMI und DisplayPort Anschluss dann ist es relativ egal welches Bildschirm Kabel du benutzt. Aus dem ganz einfachen Grund, dass man meistens kein besonders langes Kabel zum Anschließen braucht und beide Kabel eine Auflösung bis 8K UHD unterstützen.

Doch bei allen anderen Dingen gilt: Ist ein DisplayPort Anschluss vorhanden, dann schadet es nicht dieses Kabel auch zu kaufen. Mit HDMI Kabel bist du jedoch flexibler da fast alle Geräte mittlerweile mit HDMI ausgestattet sind.

Welches Monitorkabel ist besser?

Doch welches Kabel ist nun besser? Es ist relativ einfach diese Frage zu beantworten. So ist das VGA und DVI Format schwächer als HDMI und DisplayPort. Aus diesem Grund solltest du nur dann zu diesem Kabel greifen, wenn du keine andere Wahl hast.

Ob das Monitorkabel VGA oder DVI sein soll, hängt letztendlich davon ab für was du den Monitor benutzen willst. Bist du leidenschaftlicher Zocker dann wählst du wohl eher die DVI Variante. Hier eignet sich am Besten der Typ DVI-D mit Dual Link.

Doch bei Wahl zwischen HDMI oder DVI ist es schon ein wenig schwieriger. Beide Varianten eignen sich um 4K UHD darzustellen. Mit HDMI hast du sogar die Möglichkeit im Genuß von 8K UHD zu kommen. Ob du das jedoch beim Zocken brauchst ist eher fraglich. Jedoch schadet es nicht, sich für die HDMI Variante entscheiden. Damit bist du auf jedenfall für die Zukunft gewappnet und kannst das Kabel zum Anschließen eines Receivers benutzen.

Mit dem DisplayPort kannst du außerdem eine konstante Übertragung bei besonders langen Kabeln erreichen. Doch wir gehen mal nicht davon aus, dass du ein 15 Meter langes Kabel brauchst um deinen Fernseher oder TV anzuschließen. Ein weiterer Vorteil ist zwar die Versiegelungsnase, die aber unserer Meinung nach nicht notwendig ist.

Im Allgemeinen gilt: Schau bis was für eine Auflösung dein Monitor ausgelegt ist und welche Anschlüsse er verfügt. Ein weiterer Aspekt ist das Verwenden des Kabels für weitere Geräte.
[Gesamt:4    Durchschnitt: 5/5]

Letzte Aktualisierung am 19.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API